Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist stark an die Berufsunfähigkeitsversicherung angelehnt, doch der Versicherungsschutz ist weitaus schlechter als der einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung zahlt erst dann, wenn der Versicherungsnehmer so krank ist, dass er überhaupt nicht mehr arbeiten kann. Je nach Versicherungsgesellschaft darf der Versicherte maximal nur noch eine sogenannte Restarbeitsfähigkeit von ein bis zwei Stunden pro Tag haben.

Es wird also nur geleistet, wenn man ganz erheblich behindert oder erkrankt ist.

Meine Empfehlung: In manchen Berufen ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung einfach nicht mehr bezahlbar. Hier könnte die Erwerbsunfähigkeitsversicherung eine Alternative sein. Unbedingt sollten jedoch die Leistungen mit der der Funktionsinvaliditätsversicherung gegenübergestellt werden.

Haben Sie Fragen dazu, rufen Sie mich einfach unter 08053 79540 an.